Was ist IO-Link und wie funktioniert es?

IO-Link bezeichnet eine weltweit standardisierte nach der Norm IEC 61131-9 zertifizierte Technologie zur Verbindung eines Feldgerätes wie Aktor oder Sensor an die übergeordnete Steuerung. IO-Link ist ein feldbusunabhängiges Kommunikationsprotokoll, das sich leicht in marktübliche Standard-Feldbussysteme integrieren lässt. IO steht für Input (Eingang) und Output (Ausgang). Die Kommunikation erfolgt bidirektional, also in beide Richtungen. Damit können zyklische und azyklische Daten übertragen werden. IO-Link ist die erste weltweit standardisierte IO-Technologie, die es möglich macht, mit Sensoren und Aktoren digital zu kommunizieren.

Der IO-Link Master empfängt Signale von Aktor und Sensor, verarbeitet diese und gibt sie verändert wieder aus um beispielsweise Befehle zu übermitteln. IO-Link basiert auf dem 3 Leiter-Anschluss-Verfahren und ist kein Feldbus, sondern eine Punkt-zu-Punkt-Kommunikation zwischen Peripherie-Anschaltung und Feldgerät.

IOD ist die Abkürzung für IO Device und bezeichnet die Geräte im IO-Link-System. IODD steht für IO Device Description und meint die Produktbeschreibungen der Geräte, in der die Parameterinformationen der Sensoren und Aktoren definiert sind.

Aufbau eines IO-Link Systems

Ein IO-Link-System besteht aus verschiedenen Komponenten: Einem IO-Link-Geräten wie Sensoren oder Aktoren und einem IO-Link-Master. Ein IO-Link Master kann verschiedene IO-Link Ports enthalten, an denen jeweils ein IO-Link Device angeschlossen werden kann. Insgesamt sind bis zu acht Geräten anschließbar. Der IO-Link-Master fungiert als Schnittstelle zwischen Steuerung und Feldgeräten und sorgt für einen zuverlässigen Austausch von Geräte-, Prozess- und Diagnosedaten. Bei der Übertragung von Daten können verschiedene Typen gesendet werden. 

Vorteile von IO-Link

  • Hohe Wirtschaftlichkeit 
  • Gute Diagnosefähigkeit bis zur Sensor- bzw. Aktorebene
  • Einfache Integration in marktübliche Feldbussysteme (z.B. PROFIBUS) und Automatisierungssysteme
  • Schneller Gerätetausch durch automatische Nachparametrierung möglich (Instandhaltung)
  • Der IO-Link-Master kann Befehle übermitteln, Daten auslesen und auch auswerten
  • Hohe Kompatibilität, da es ein standardisiertes Verfahren ist
  • Durchgängige Kommunikation zwischen Aktor/Sensor und der Steuerung
  • 3-Leiter-Anschluss-Verfahren ermöglicht Schaltungen über größere Distanzen
  • Durch Punkt-zu-Punkt Verbindung werden die Daten sehr schnell übermittelt